Voices of Musical –Advent, das neue vorweihnachtliche Programm in neuer Besetzung feierte Premiere im niederösterreichischen Brunn am Gebirge

Am 1.12.2017 stand im Veranstaltungszentrum „Bruno“ im Brunn am Gebirge das von Maya Hakvoort ins Leben gerufene Projekt „Voices of Musical“ mit dem restlos ausverkauften „Voices of Musical – Advent“ am Spielplan. Für alle Beteiligten war es in der Besetzung und mit dem Programm eine Premiere. Maya Hakvoort hatte vier weitere KollegInnen um sich geschart, mit denen sie eine jahrelange Freundschaft und viele gemeinsame Bühnenerlebnisse verbindet. Marjan Shaki, Ramesh Nair und Tini Kainrath waren schon „Voices“ erprobt. Andreas Lichtenberger war der Neuzugang, der während des Abends aber anmerkte, dass er sich daran gewöhnen könnte. Unterstützt wurde das Quintett von einer 3köpfigen Band (Rens Newland, Martin Wöss und Wolfgang Rainer). Maya versprach gleich zu Beginn jede Menge Überraschungen, da sie kein 08/15 Programm zeigen wollte. Sie hatte wahrlich nicht übertrieben, denn obwohl sich sicher viele dachten, dass nur Weihnachtslieder gesungen würden, wurden nur einige wenige dargeboten. Es wurde eher generell der besinnliche Advent zum Thema genommen. Ruhige Momente dominierten, wurden aber durch ein paar humorige Moderationen aufgelockert.

Den Einstieg machten alle gemeinsam mit „Prepare ye the way of the lord/All good gifts“ aus „Godspell“. Von Kainrath und Shaki gab es das groovige „As“ von George Michael feat. Mary J Blige gefolgt von Maya’s Interpretation von „Piece of the sky“ aus „Yentl“ mit fulminantem Finale. Marjans Stimme mit ganz viel Wärme konnte man dann bei „Mary did you know“ genießen. Von Lichtenberger und Nair folgte dann eine kurze humorige Doppelconference und man erfuhr u.a. woran man Ramesh im Dunkeln erkennen kann. Beide lieferten eine perfekte Überleitung zu ihrem „A marshmallow world“, das mit kleinen Dancebreaks untermalt wurde. Das für das Publikum eher unbekannte Duett „The Color Purple“ aus dem gleichnamigen Musical gab es dann von Tini und Maya. Ramesh bekam für sein nächstes Lied eine Sitzgelegenheit auf die Bühne gebracht, welche er sehr humorig einbaute und die infolge zum Running Gag wurde. Auch machte er schon auf seine selbstgebastelten Geschenke, die man nach der Veranstaltung erwerben konnte auf witzige Art aufmerksam und neugierig. Sein „That’s Christmas to me“ war auch ein eher unbekannterer Titel, klang aber doch irgendwie vertraut und dank seiner samtig klingenden Stimme hörte man ihm sehr gerne zu. Der folgende Titel war aus einem der Disneyfilme der letzten Jahre. Als „Die Eiskönigin“ fiel, dachten natürlich alle an „Let it go“, aber Marjan interpretierte Annas „Zum ersten Mal seit Ewigkeiten“, welches sie auch im Rahmen von „Die Eiskönigin, Disney in concert“ gesungen hatte. Was man alles anstellen kann, wenn man „A very private Christmas“ hat, erfuhr man von Andreas Lichtenberger. Dann wurden zwei Stühle auf die Bühne gebracht, allein diese Tatsache sorgte für Schmunzeln. Nachdem einige Höhenunterschiede zwischen diesen beiden aus dem Weg geschaffen wurde, sangen Ramesh und Tini gemeinsam „Nua fia heit Nocht“ auf „grinzingerisch“ (Anm. ein Stadtteil des 19. Bezirks in Wien), da Kainrath von dort ist. Von Kainrath selbst stammte der Text, Geri Schuller hatte die Musik geschrieben.

Maya Hakvoorts Voices Produktionen sind bekannt dafür, dass auch gerne Kinderchöre auftreten dürfen. So hatte sie dieses Mal den Chor der Volksschule Brunn eingeladen und lauter weißgekleidete Engelchen marschierten auf die Bühne. Nach einem kleinen Schlichtungsverfahren gaben die Kleinen gemeinsam mit Maya aus „Mame“ „We need a little Christmas“ zum Besten. Eine absolut süße Einlage von den Kiddies, die auch augenscheinlich allen Spaß machte, da sie mit Rieseneifer bei der Sache waren. Eine weitere Darbietung, bei der es sogar kleine SolistInnen gab war „Wer will kaufen“ aus „Oliver Twist“. Auch diese Nummer erntete großen Beifall und es gab mit Sicherheit ganz viele stolze Familienmitglieder im Publikum. Auch Maya wirkte sichtlich stolz, dass ihre vielen Engelchen das so bravourös über die Bühne gebracht hatten.

Nach der Pause ging es gleich mit dem nächsten Highlight weiter. Andreas Lichtenberger und Maya Hakvoort hatten sich „Ave Maria“ von Charles Aznavour ausgesucht. Ein tolles Duett der beiden mit unglaublichen Tönen, die ihresgleichen suchten. Nair sang dann aus „Der Glöckner von Notre Dame“ „Einmal“. Eine sehr stimmungsvolle Nummer mit einer schönen Botschaft für den Frieden. Von Marjan und Andreas erfuhr man dann „What the world needs now“. Im Anschluss schuf Maya mit ihrem aus dem holländischen selbstübersetzten Lied „Kennst du mich“ eine sehr nachdenkliche Atmosphäre. Einen magischen Moment zauberten Maya und Andreas bei „The Prayer“ auf die Bühne, bei dem sich ihre tollen Stimmen in der italienischen und englischen Sprache bewiesen. Zum Finale durfte dann auch noch einmal der Volksschulchor auf die Bühne und das stimmgewaltige Quintett sang als letzte Nummer Celine Dions „Don’t save it all for Christmas“. Nachdem das restlos begeisterte Publikum noch lautstark nach zumindest einer Zugabe verlangte verriet Maya, dass es noch zwei gäbe. Diese waren „Save the people“ wieder aus „Godspell“ und „Holy Moses“ von Elton John.

Die fünf „Voices“ zeigten sich als musikalische Einheit, die sich wunderbar aufeinander verlassen kann und die es versteht ihr Publikum gut zu unterhalten und zu begeistern.

Eine kleine Österreich-Tour von den 4 Voices of Musical wird es wieder im Frühjahr 2018 geben:

9.3., 20:00 Arena Nova, Wiener Neustadt
16.3., 19:30, Kuf Vöcklabruck, Vöcklabruck
17.3., 19:30, Stadttheater Wels, Wels
23.3., 19:30, Stadttheater Steyr, Steyr
20.4., 19:30, Johann Pölzhalle, Amstetten

Nähere Infos auf der Facebookseite: https://www.facebook.com/voicesofmusical/

Quelle: Andrea Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!