Munkostrap statt Findus: Die Miezen machen sich chic für den Jellicle-Ball

Die englische Orginalproduktion tourt durch sechs deutsche Städte

The Cats are back in town! Und wir reden nicht von Fritz, Tom, Findus, Mikesch, Garfield, Konstantin oder dem gestiefelten Kater. Die Miezen, um die es hier geht, heißen Rum-Tum-Tugger, Grizabella, Munkostrap, Rumpleteazer und Growltiger. Wahlweise Skimbleshanks, Old Deuteronomy, Gus, Demeter oder Jellylorum. T.S. Eliot hatte die vermenschlichten Stubentiger 1939 zum Leben erweckt. Und seit der Webber-Andrew ihnen 1981 das Singen und Tanzen beibrachte, wird der Jellicle-Ball in der ganzen Welt gefeiert. Alles für die Cats!

Der (gleichnamige) mit Preisen überhäufte Musical-Klassiker hat bis dato weltweit über 73 Millionen Zuschauer gefunden und begeistert. Das Miau-Spektakel ist nicht tot- und klein zu kriegen. Generationen haben dabei schon in ihren ganz persönlichen “Memories” geschwelgt. Im Londoner Westend lief das Erfolgsstück nach der Uraufführung im Mai 1981 ununterbrochen 21 Jahre lang und war nach der Wiederaufnahme 2015 als „Bestes Musical Revival“ für den Laurence Olivier Award nominiert worden. Und diese Originalproduktion ist es, mit der “bb-Promotion” und “Mehr! Entertainment” im kommenden Jahr das deutsche Publikum beglücken wollen.

Beide Anbieter hatten bereits zwischen 2011 und 2013 gemeinsam eine eigene Tourneeproduktion auf Reisen geschickt, in einem eigens dafür entwickelten “Cats”-Zelt, das später an den Circus “Flic-Flac” überging. Aktuell läuft das Stück auch wieder am New Yorker Broadway. Aber wir bekommen ab Juli nächsten Jahres das Londoner Original zu sehen, in englischer Sprache in sechs ausgesuchten Städten.

Die Stationen: München/Deutsches Theater (18. Juli bis 6. August 2017, Berlin /Admiralspalast (9. bis 19. 8.), Frankfurt/Alte Oper (23. bis 27. 8.) Baden-Baden/Festspielhaus (29. 8. bis 3.9.), Bremen/Musical Theater (5. bis 10. September) und Duisburg /Theater am Marientor (12.9. bis 17.9.) Die Tickets für die 170minütigen Aufführungen kosten zwischen 28 und 91. Euro. Weitere Infos unter www.cats-musicals.de.

Quelle: Jürgen Heimann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!