Rezension „Don Giovanni“ am 24.06.2016 am Nürnberger Opernhaus: Oper auf höchstem Niveau

Nach der „Zauberflöte“ ist „Don Giovanni“ Mozarts bekannteste Oper und sie wird immer wieder gern aufgeführt. So wurde das Stück auch am 24.06.2016 im Nürnberger Opernhaus wiederaufgenommen.

Die Oper handelt von einem Mann, nennen wir ihn einen Don Juan, dessen Wirkung sich keiner entziehen kann. Er paralysiert das Publikum, er forciert Gefühle, jeder hat eine Meinung über ihn. Ist er nun triebgesteuert, ein Egoist, ein Freigeist, ein Aufklärer oder ein Mann, der seinem eigenen Verlangen zum Opfer fällt? Bilden Sie sich Ihre Meinung doch selbst. Das Stück läuft noch in einigen Aufführungen im Nürnberger Opernhaus.

Hier sind die exakten Termine:
02.07.2016 um 19:30 Uhr
11.07.2016 um 19:30 Uhr
15.07.2016 um 19:30 Uhr
17.07.2016 um 19:00 Uhr

Dieser Don Juan (dunkle und verführerisch: Mikolaj Zalasinski) dringt des nächtens in das Zimmer der jungen Donna Anna (atemberaubend: Leah Gordon) ein, sei es nun weil er eingeladen war oder weil er es einfach wollte oder weil er sie einfach blind auswählte, dies beschäftigt die Opernwelt bereits seit der Veröffentlichung des Stückes. Donna Anna ruft um Hilfe und ihr Vater (majestätisch: Alexey Birkus) erscheint, wird jedoch von Don Giovanni ermordet. Leider kann auch Donna Annas Verlobter Don Ottavio (mitleiderweckend: Martin Platz) dies nicht verhindern. Doch lässt Don Giovanni dies nicht einhalten, im Gegenteil: er verführt das Bauernmädchen Zerlina (bezaubernd: Ida Aldrian) in ihrer Hochzeitsnacht und lässt ihren frisch angetrauten Ehemann Masetto (einfach süß in seiner Eifersucht: Wonyong Kang) wie einen kompletten Idioten aussehen. Nebenbei lässt er seine eigene Ehefrau Donna Elvira (eine starke Frau: Julia Rutigliano) einfach links liegen und zieht seinen Diener Leporello (der heimliche Star des Stückes: Marcell Bakonyi) gegen seinen Willen mit hinein. Doch da alles einen moralischen Zeigefinger und eine Moral braucht, ereilt natürlich auch diesen Don Juan seine Strafe: der Geist von Donna Annas Vater schickt ihn in die Hölle.

Tagesaktuelle Besetzung am 24.06.2016:
Gábor Káli: Musikalische Leitung
Inszenierung: Georg Schmiedleitner
Bühne: Florian Parbs
Kostüme: Nicole von Graevenitz
Chor: Tarmo Vaask
Dramaturgie: Kai Weßler
Mikolaj Zalasinski: Don Giovanni
Alexey Birkus: Der Komtur
Leah Gordon: Donna Anna, seine Tochter
Martin Platz: Don Ottavio
Julia Rutigliano: Donna Elvira
Marcell Bakonyi: Leporello, Diener des Don Giovanni
Wonyong Kang: Masetto
Ida Aldrian: Zerlina
Staatsphilharmonie Nürnberg
Chor des Staatstheater Nürnberg

Auch in der Nürnberger Fassung von Gábor Káli in der Inszenierung von Georg Schmiedleitner fuhr Don Giovanni mit großem Getöse in die Hölle hinab, ebenso wie das Bühnenbild zuvor. Dieses war einfach, aber auch genial. Florian Parbs hatte große Spiegel aufstellen lassen, so dass jeder im Publikum einen 360° Blick hatte auf das Geschehen auf der Bühne.

„Don Giovanni“ taucht tief in die Abgründe der menschlichen Seele ein. Das Stück ist eine Komödie, aber auch düster und teilweise böse. Vielleicht fasziniert es deswegen die Menschen so?

Auch das Nürnberger Publikum war fasziniert und begeistert, was man beim begeisterten Schlußapplaus deutlich hören konnte. Der Applaus war natürlich gerechtfertigt. Diese Aufführung war Oper auf höchstem Niveau mit Darstellern die in ihren Rollen aufblühten und sie lebten. Jeder Ton saß und jede Bewegung ergab die andere. Es war ein rundum gelungener Opernabend, und das bestätigte auch das Publikum beim Verlassen des Opernhauses.

[yasr_overall_rating]

Quelle: Christine Daaé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!