Buchrezension: “Ich bin, was ich bin. Mein Leben.” – Uwe Kröger

Obwohl eine Rezension objektiv sein soll, ist immer ein wenig Subjektives mit dabei. Das läßt sich nicht vermeiden, denn der Eindruck, den ein Stück, eine CD oder ein Buch hinterläßt, ist immer mit geprägt von den Erfahrungen des Autor einer Rezension. Hier ist das nicht anders.

In den vielen Jahren meiner Tätigkeit als “Chefredakteur” dieser Webseite habe ich auch einige Stars kennengelernt; Echte Stars, unechte Stars und Möchtegern-Stars. Diejenigen, die am menschlichsten waren, waren immer die echten Stars. Sie waren diejenigen, die sich ihrer Stärken, aber auch ihrer Schwächen bewußt sind. Diejenigen, die wissen, daß auch sie nur Menschen sind, genauso Menschen wie diejenigen, von denen sie bewundert werden. Und letztendlich auch diejenigen, die wissen, daß sie – auch wenn sie ihren Traum leben – auch “nur” einen Beruf ausüben, in dem sie alles geben müssen – wie jeder andere auch.

In seinem Buch “Ich bin, was ich bin. Mein Leben.”, beschreibt Uwe Kröger den Mensch hinter dem Musicaldarsteller. Ein Mensch, so wird es überdeutlich, wie Du und ich. Ein Mensch, der ebenso Höhen und Tiefen, Sorgen und Nöte und natürlich auch Freude hat.

Schon nach den ersten Seiten ist man in den Bann gezogen und legt das Buch nur widerwillig zur Seite. Es ist schwer zu sagen, ob das an dem bloßen Interesse an Uwe Kröger liegt oder an den vielen Details, mit denen sich der Leser durchaus identifizieren kann. Vermutlich liegt der Grund irgendwo in der Mitte.

Über viele Stationen hinweg beschreibt Uwe Kröger auf kurzweilige Art und Weise sich selbst und sein Umfeld. Doch auch Familie und Freunde kommen zu Wort und beschreiben den Musicaldarsteller mit ihren eigenen Worten. Das Buch ist authentisch, mit Gefühl, Ehrlichkeit und Nachdenklichkeit. Es wirkt weder aufgesetzt noch wie eine Selbstdarstellung mit dem Hintergrund “Seht mich an, wie toll ich doch bin” – wie es bei Biographien manchmal leider der Fall ist. Man könnte es schon eher als Mitschriften – oder als Tagebuch – betrachten, in dem das Leben nach 50 Jahren die Stationen Revue passieren und die Außenstehenden daran teilhaben läßt.

Gerade diese Reflektionen, die Kurzweiligkeit und vorallem auch die eingearbeiteten Perspektiven Anderer machen das Buch vielschichtig und ideal um einen vielschichtigen und in vielen Bereichen talentierten Mann zu beschreiben und ihm gerecht zu werden, ohne in das Kitschige oder die Langweiligkeit zu abzurutschen. Eine echte Meisterleistung.

Als Fazit bekommt das Buch eine Kaufempfehlung für jeden, der ein Fan Uwe Krögers ist. Aber auch jeder andere Musicalliebhaber wird beim Lesen eine schöne Zeit haben und viel Interessantes erfahren.

Erschienen ist das Buch im Amalthea Verlag und ist im Buchhandel erhältlich.

[yasr_overall_rating]
Quelle: Alexander Brock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!