Sopran gegen Bass – Landestheater Coburg 19.09.2009 – Die Zauberflöte

Am Abend des 19. September 2009 eröffnete das Landestheater Coburg seine Spielsaison 2009/2010 mit der wohl bekanntesten und beliebtesten Oper. Gemeint ist damit “Die Zauberflöte” von W.A. Mozart. Das epische Duell, Gut gegen Böse, Sopran gegen Bass, wobei in diesem Fall der Bass als Sieger hervorgeht, läutete die neue Spielzeit mit Donnerhall und Glockengeläut ein.

Gebannt verfolgte das Publikum den Weg des tapferen und stolzen Prinzen Tamino (Milen Bozhkov) und seines treuen Begleiters Papageno (Marek Reichert), die sich aufmachten, die schöne Pamina (Sofia Kallio) aus den Fängen Sarastros (Michael Lion) zu erretten, daß sie dabei jedoch der Königin der Nacht (Ulrike Barz) aufgesessen waren, bemerkten sie erst später. Die Geschichte der Zauberflöte ist fast jedem ein Begriff und somit die ideale Oper für Einsteiger.

In dem sehr wandelbaren Bühnenbild von Anne Dembeck konnte man anhand des Farbspieles und der verwendeten Symbole sehr gut erkennen, wer der Gute und wer die Böse waren. Auch die Kostüme von Diemut Remy trugen dazu bei, eine klare Unterscheidung zu erkennen. Während die Königin der Nacht (Ulrike Barz) standesgemäß in Schwarz auftrat und von einem Donnerhall angekündigt wurde, so trat Sarastro (Michael Lion) in hellen Farben auf, auch trugen seine Anhänger (der Chor und die Statisterie des Landestheaters) weiß und gold, so auch später Tamino (Milen Bozhkov) und Pamina (Sofia Kallio).

Diese Inszenierung spielte sehr mit den Farben und den Symbolen. Es gab schwarz und weiß, die beiden Gegensätze, aber auch viel Buntes, so wie Papageno (Marek Reichert) und seine Papagena (Katrin Dieckelt), die mit ihrem Duett und den vielen kleinen Papagenos und Papagenas das Publikum amüsierten. Und so wie das edle Weiß das düstere Schwarz am Ende bezwang, gewann auch das lustige Bunt, wenn auch etwas unkonventionell, aber dafür sehr zur Freude des Publikums.

LEITUNG:

Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier

Inszenierung: Detlef Altenbeck

Bühnenbild: Anne Dembeck

Kostüme: Diemut Remy

Choreinstudierung: Stefan Meier

Dramaturgie: Kathrin Liebhäuser

BESETZUNG:

Sarastro: Michael Lion

Tamino: Milen Bozhkov

Sprecher/ 2. Priester: Jason-Nandor Tomory

Königin der Nacht: Ulrike Barz

Pamina: Sofia Kallio

1. Dame/ Knabe: Stefanie Smits

2. Dame/ Knabe: Petra Gruber

3. Dame/ Knabe: Stefanie Schmitt

Papageno: Marek Reichert

Papagena: Katrin Dieckelt

Monostatos: Karsten Münster

Geharnischter: Sascha Mai, Marino Polanco, Andrzej Quirini, Geharnischter: Thomas Unger

Chor des Landestheaters Coburg, Statisterie des Landestheaters Coburg

Dem Ensemble des Landestheaters Coburg merkt man an, daß sie zusammen wunderbar harmonieren, angefangen von der kleinsten Rolle bis zur Hauptrolle, vom Chor bis zu den Statisten, sie alle wirken wunderbar zusammen, so daß man von Anfang an in den Bann gezogen wird und sich wundert, wenn plötzlich nach einer Stunde wieder das Saallicht angeht und es schon Pause ist. Vom Musical und Sprechtheater, über Ballett und Oper, es gibt anscheinend nichts, was dieses wandelbare Ensemble nicht darstellen kann. Mit diesem Talent wird das Landestheater Coburg in noch viele Spielzeiten starten.

Quelle: Christine Daaé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!