In Bad Hersfeld tagen die Ritter der Tafelrunde Yngve Gasoy-Romdal als König Arthur in „Camelot“

Yngve-Gasoy-Romdal bleibt den Bad Hersfeldern und ihren Gästen aus allen Teilen Deutschlands auch in der nächsten Saison erhalten. Nach drei erfolgreichen Staffeln der Webber’schen Rockoper ”Jesus Christ Superstar” mit ihm in der Titelrolle wird der sympathische Norweger in der neuen Spielzeit vom 11. Juni bis 7. August 2005 erneut auf der Bühne der imposanten Stiftsruine stehen – als König Arthus. Als selbiger sitzt er in dem Musical ”Camelot” den Rittern der Tafelrunde vor.

Intendant Dr. Peter Lotschak, der wieder Regie führen wird und sich mit dieser Inszenierung aus Osthessen verabschiedet, spricht von ”einer grandiosen Herausforderung, die Magie der Stiftsruine zu treffen”. Das Ambiente der malerischen Spielstätte scheint wie geschaffen für die Umsetzung der mittelalterlichen Sage.

”Camelot” stammt aus der Feder von Jay Lerner und Frederick Loewe und war die letzte gemeinsame Arbeit der Beiden nach ihrem Erfolg mit ”My Fair Lady”. Die (operettenhafte) Partitur ist ”eine Mischung sentimentaler Balladen, burlesker und humorvoller Melodien und sujetgerechter Produktionsnummern”. Das Stück ist hier zu Lande weitestgehend unbekannt, erlebte jedoch vor einigen Jahren am Staatstheater in Karlsruhe eine recht erfolgreiche Aufführungsreihe.

Noch nicht hundertprozentig fest steht, ob die Inszenierung in Deutsch oder in Englisch sein wird. Das hängt auch mit der Erteilung der Aufführungsrechte zusammen. Wahrscheinlich ist aber ein Mix: Die Songs in Englisch, die Dialoge in Deutsch.

Die weiteren Rollenbesetzungen entscheiden sich erst in den nächsten Wochen und Monaten. Als Musikalischen Leiter konnten die Verantwortlichen ebenfalls einen ganz Großen seines Fachs gewinnen: Walter Lochmann hat an den Vereinigten Bühnen in Wien an vielen bedeutenden Produktionen, u.a. Elisabeth, mitgewirkt und hier mit Gasoy-Romdal bereits bei Mozart zusammengearbeitet.

Der Kartenvorverkauf für die 55. Bad Hersfelder Festspiele hat am 21. Oktober begonnen. Tickets können über www.bad-hersfelder-festspiele.de bezogen werden. JÜRGEN HEIMANN
Quelle: Jürgen Heimann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!