Ab 21. Januar wickelt „Rosie“ in Düsseldorf die Männer um den kleinen Finger

Das schillernde Leben einer Edelprostituierten: Weltpremiere im Capitol-Theater

”Rosie” ist eine weitere Eigeninszenierung des Hauses. Für Buch und Regie zeichnet Dirk Witthuhn verantwortlich, die Partitur, ein prickelnder, facettenreicher Mix aus den unbeschwerten Rhythmen der 50-er Jahre, kombiniert mit 30er-Jahre-Jazz, französischer Chansonkultur und erdigem Rock, steuerte Heribert Feckler bei. Und da wäre noch ein gewisser Roy Fire, der die Puppen tanzen läßt. Die freche, vielseitige und beschwingte Choregrafie stammt von Paul Kribbe, der momentan noch nebenan als alternder Macho die ”Miami Nights” durchzecht, und James de Groot.

Ein gefährliches Spiel

Das Stück basiert auf der Lebensgeschichte der Rosemarie Nitribitt, die als bekanntestes Luxus-Callgirl der Nachtkriegszeit immer für Schlagzeilen gut war. Die horizontalen Eskapaden der bildschönen Lebedame, deren Reizen kaum ein Mann widerstehen konnte, verursachten im Frankfurt-Mainhattan der 50-er Jahre einen handfesten Gesellschaftsskandal und brachten exponierte Repräsentanten der lokalen High Society in arge Erklärungsnöte.

Die Edelprostituierte trieb ein gefährliches Spiel, indem sie ihren hochgestellten Kunden brisante und geheime Informationen entlockte und diese gegen fürstliche Honorare weiter gab. Eines Morgens fand man die Frau erstochen in ihrem teuren Appartement. Der mysteriöse Mordfall wurde nie aufgeklärt. Möglicherweise war das für einige Promis auch besser so…

Anna Montanaro in der Titelrolle

Für die Titelrolle haben die Produzenten (Thomas Krauth und Andrea Friedrichs) keine Geringere als Anna Montanaro (Grease, Cabaret, Chicago) gewinnen können. Die vielseitige Künstlerin mit der unverwechselbaren Stimme stand bis vor kurzem noch als ”Lucy” bei ”Jekyll & Hyde” auf der Bühne. Eine solche Rolle von Anfang an selbst zu kreieren, ist natürliche eine spannende Herausforderung für die 30-Jährige, die zu den wenigen deutschen Musical-Stars gehört, die sogar am Broadway und im Londoner Westend reüssieren konnten.

Mit von der Partie sind ferner der Schauspieler Bernhard Bettermann als Industrieller und Nitribitt-Mentor Konrad Hartog, Karin Kern und Tom Zahner.

”Es ist äußerst spannend zu sehen, wie sich aus der ursprünglichen Idee zu Beginn des Entstehungsprozesses nach und nach eine bühnenreife Inszenierung entwickelt”, sagt Regisseur Dirk Witthuhn. Ihr zu Grunde liegen Motive aus dem gleichnamigen Buch von Erich Kuby.

Nach der Premiere wird das Mädchen Rosemarie von mittwochs bis sonntags jeweils ab 19.30 Uhr die Männerwelt um den kleinen Finger wickeln. Karten zum Preis zwischen 29 und 59 Euro (zzgl. Systemgebühr) gibt es unter der Ticket-Hotline (0211) 73440 sowie im Internet unter www.kartenkaufen.de

JÜRGEN HEIMANN
Quelle: Jürgen Heimann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!